Alles zum Thema Kaffee

 

Riechen Sie auch schon den aromatischen Duft ihres perfekten Kaffees? Für einen gelungenen Start in den Tag, braucht es einen leichten Latte Macchiato, einen Cappuccino? Oder einen Espresso oder für neue Energie am Nachmittag? Ganz egal zu welchem Anlass Sie sich verwöhnen, Ihre Kaffee-Spezialität sollte immer perfekt sein.

In unseren ausführlichen Tests, prüfen wir, welche Geräte einen garantierten Kaffeegenuss bieten. Finden Sie jetzt die ideale Kaffeemaschine die zu Ihnen passt. Egal ob Sie Cappuccino oder Latte Macchiato lieben, gerne mit einem Doppio oder Espresso in den Tag starten. Wir führen Sie zu Ihrer perfekten Kaffeemaschine.

Was ist beim Kauf einer Kaffeemaschine zu beachten?

 

Kaffeemühle

Für Zuhause oder fürs Büro?  Soll es ein Halbautomat, Vollautomat oder Siebträger sein? Eine Padmaschine oder trotzdem eine Kapselmaschine? Oder trotzdem eine einfache Kaffeemaschine mit Filter? Wer sich auf Einkaufstour begibt, wird mit einer sehr weitläufigen Auswahl konfrontiert: 

Jedoch bevor wir in die verschiedenen Kaffeemaschinen-Typen einsteigen, müssen wir zwei wichtige Fragen beantworten: 

1. Frage:

Wie viele Tassen Kaffee trinken Sie im laufe eines Tages? 

2. Frage: 

Wie viel Zeit sind Sie bereit jedes mal aufzuwenden? 

 

Diese zwei Fragen sind von hoher Wichtigkeit, da es große Unterschiede zwischen einer privaten Kaffeemaschine, welche 1-4 Tassen Kaffee am Tag produzieren soll und einer Büromaschine, die stündlich mindestens 10 Tassen Kaffee liefern muss. 

Zunächst zeigen wir Ihnen welche wichtige Kriterien auch Sie die beachten sollten, um die ideale Kaffeemaschine zu finden.  Diese haben auch wir in unseren einzelnen Tests berücksichtigt. Unsere Testmethoden und ausführlichen Beschreibungen finden Sie im Verlauf dieser Seite.

Kaffeemaschinen mit ausreichender Ausstattungen 

Timer für automatischen Brühvorgang

 

Einige Geräte verfügen über eine so genannte Timerfunktion. Diese erlaubt es, den Brühvorgang automatisch zu einer bestimmten Zeit zu starten. Dies bedeutet, dass sich die Kaffeemaschine an einem genauen Zeitpunkt (zum Beispiel um 7:00 Uhr) automatisch anschaltet und den Kaffee produziert. Die Kaffeemaschine kann in diesem Fall am Abend mit Kaffeepulver und Wasser beladen werden. Die Maschine schaltet sich automatisch ein und der Kaffee steht somit schon bereit wenn man das Schlafzimmer verlässt.

Heizplatte mit Abschaltautomatik

 

Mittlerweile ist eine Heizplatte unter der Kaffeekanne beinahe Standard genauso wie bei fast allen Kaffeemaschinen vorhanden. Die Theorie dahinter ist, dass der Kaffee dabei durchgehend gewärmt wird und somit auch nach mehrere Stunden trinkbar ist. Aus Sicherheitsgründen wurde eine Abschaltautomatik eingeführt, welche Überhitzung genauso wie auch Stromverschwendung reduziert. Sie sorgt also dafür, dass sich die Heizplatte nach einer bestimmten Zeit abschaltet.

Fassungsvermögen

 

Das Fassungsvermögen hängt vollkommen von den persönlichen Anforderungen ab. Natürlich ist es immer vorteilhafter eine zu große Kaffeemaschine zu haben als eine zu kleine. Wenn mal Freunde oder Verwandte zu Besuch kommen, müsste man bei einer zu kleinen Kaffeemaschine dauernd neuen machen. Dies ist natürlich unangenehm und Nervenaufreißend.

Eine große Kaffeemaschine erleichtert dabei natürlich viel Arbeit.

Entkalkungsprogramm

 

Das Entkalken einer Kaffeemaschine gehört dazu. Einige Kaffeemaschinen erleichtern einem das ganze, indem sie über Warnleuchten darauf aufmerksam machen, dass eine Entkalkung notwendig wird. Ein automatisches Entkalkungsprogramm sorgt jedoch nochmals für einen reibungsloseren Ablauf, da es mit Hilfe der entsprechenden Reinigungsmittel das Entkalkungsprogramm startet und die Kaffeemaschine stets in einem einwandfreien und hygienischen Zustand bringt.

Mahlwerk

 

Vor allem bei einer Filtermaschine wird Kaffeepulver verwendet. Es gibt jedoch auch Maschinen, die über ein integriertes Mahlwerk verfügen. Diese Kaffeemaschinen können somit ganze Kaffeebohnen verarbeiten und diese dann anschließend in die Maschine weiter geben. Der Vorteil dabei ist auf jeden fall das frische Kaffeearoma, welches sich dann im späteren Kaffee bemerkbar macht.

Tropfstopp

 

Beim Filterkaffee erleichtert der Tropfstopp schon so einiges an Putzarbeit. Er stoppt den im Filter bleibenden Kaffe, sobald die Kanne darunter entfernt wird. Somit sorgt er dafür, dass kein Kaffee mehr aus dem Filter läuft. Es ist vor allem deshalb angenehm, da man den Kaffe bereits einschenken kann, obwohl der Brühvorgang noch läuft.

Was noch zu beachten ist:

 

  • Bedienkomfort und Geschwindigkeit der Kaffeemaschine
  • Kosten im laufenden Betrieb: Damit meinen wir die Kaffeebohnen bzw. das Pulver, Pads oder Kapseln.
  • Qualitätsunterschiede zwischen rohen Kaffeebohnen, Kaffeepulver oder Portionspackungen wie Pads oder Kapseln. Denn aus einem minderwertigen Kaffee kann die beste Kaffeemaschine keinen guten Kaffee zaubern.

Aus diesen Gründen ist ein Kaffeemaschinen Vergleich sinnvoll

 

Der Vergleich zwischen verschiedene Kaffeemaschinen ist ein sehr großer Faktor, welcher einen passenden Kauf begünstigen. Diese Details sind dabei von großer Bedeutung:

  • Leistung der Kaffeemaschine und die Ausstattung
  • Design und Benutzerfreundlichkeit
  • Kosten für die Kaffeemaschine und Nebenkosten
  • Technik der verschiedenen Geräte

 

Eine der ersten Fragen die gestellt wird ist meistens die Frage nach dem Preis, welcher für eine Kaffeemaschine ausgegeben werden muss. Hierbei muss man in erster Linie bedenken, dass klassische Filterkaffeemaschinen viel kostengünstiger sind als Kaffeevollautomaten.  Kaffeevollautomaten sind in der Regel um einiges teuerer, da sie an einer breiten, technischen Ausstattung verfügen, genauso wie Komfort bei der Nutzung. 

In den folgenden Abschnitten werden wir genauer auf diese bestimmten Kriterien eingehen. So bekommen Sie einfach und schnell einen Überblick über die wichtigsten Aspekte und Tatsachen. Diese sorgen für den idealen Kaffeemaschinen Vergleich und helfen Ihnen dabei das geeignete Gerät auf diese Weise zu finden.

Mit Hilfe eines solchen Kaffeemaschinen Tests lässt sich schnell und ohne großen Aufwand ein passendes Gerät finden. Wir helfen Ihnen, für den besten Start in den Tag!

Kaffeemaschine online kaufen: Große Auswahl und niedrige Preise

 

Im Internet hat der Käufer eine sehr gute Möglichkeit, die passende Kaffeemaschine zu finden. Einer der Gründe ist die große Auswahl der Geräte, zwischen denen der Käufer variieren kann. Man kann sich umfassend informieren und das Gerät vergleichen.

Somit bietet das Internet auch die Gelegenheit, die ausgewählte Kaffeemaschine zum besten Preis zu kaufen. Deshalb sind große Ersparnisse auf einfachster Weise möglich und man zahlt einen niedrigeren Preis als im Handel vor Ort.

Einer der Gründe für größere Ersparnisse im Internet ist offensichtlich: der Anbieter hat im Internet keine Miete für ein Lokal sondern bestenfalls ein Lager. Dazu kommen wegfallende Kosten für Personal und Präsentation der Waren. Der Online-Handel ermöglicht es somit die gleichen Artikel um günstigere Preise zu verkaufen, wodurch Sie selbst profitieren.

Zudem ist die Auswahl online in der Regel breiter. Ein Händler vor Ort hat nur begrenzten Platz für eine Warenpräsentation, während im Internet die Masse an Shops viele verschiedene Modelle bereithalten kann.

Die Geschichte der Kaffeemaschine

Verschiedene Kaffeemaschinen gab es bereits schon vor 200 Jahren. Zunächst wurden die verschiedensten Methoden von Kaffeemaschinen um Kaffee zuzubereiten mit Spiritus und erst seit Anfang des 20. Jahrhunderts auch elektrisch möglich. Jedoch waren diese Geräte für die breite Bevölkerung unerschwinglich, da eine versilberte elektrische Kaffeemaschine in etwa ein halbes Jahresgehalt eines Arbeiters kostete.

Zu wesentlichen technischen Verbesserungen und einer größeren Verbreitung von Kaffeemaschinen kam es bereits nach dem zweiten Weltkrieg. Die erste moderne Wigomant Filterkaffeemaschine wurde 1954 patentiert und verbreitete sich, von Deutschland ausgehend, auch in Westeuropa und Nordamerika sehr rasch. In den 1979er Jahren schaffte sie es dann den Durchbruch in den Massenmarkt.

Das noch heute übliche System, mit dem das Wasser erhitzt wird und durch den mit gemahlenem Kaffee gefüllten Kaffeefilter in eine Kanne auf einer Wärmeplatte gelangt, setzte sich damals durch.

Ab dem 21. Jahrhundert haben Kaffeepadmaschinen mit ihren portionierten Mengen einen großen Teil vom Markt übernommen. Jedoch stehen den Portionskaffeemaschinen im Vergleich zu Filterkaffeemaschinen höhere Folgekosten gegenüber. Wobei die Anschaffungskosten der Kaffeepadmaschinen gering sind.

Kaffee-Perkolator

Geschichte der KaffeemaschineDen zwischen 1810 und 1814 von Benjamin Thompson erfundene Kaffee-Perkolator ist heute noch eine häufig verwendete Methode zur Kaffeezubereitung. Der Name Perkolator leitet sich vom lateinischen Verb percolare „durchseihen, durchsickern lassen“ ab.

Bereits im Jahr 1819 wurde die Kaffeekanne, auf diesem Prinzip wie wir sie heute kennen, entwickelt und auch von verschiedenen Herstellern übernommen und verändert. Es wurde auch mit geschlossenen Systemen, so genannten Dampfdruckperkolatoren, experimentiert.

In Deutschland ist der Kaffeeperkolator fast in Vergessenheit geraten. In Amerika, England und Niederlanden wird noch oft nach dem Perkolationsprinzip Kaffee zubereitet, da die Filtermethode nicht so bekannt ist.

Von der Funktionsweise unterscheidet sich der Perkolator deutlich von der Filterkanne. Ein einfacher Perkolator ist eine Kanne, in deren Inneres ein Metallröhrchen gestellt wird. Im oberen Bereich des Metallröhrchen ist ein Aluminiumbehälter angebracht, der als Kaffeefilter genutzt wird. Wird das Wasser auf einer Herdplatte erwärmt, wird es durch das Röhrchen noch oben gedrückt. Nach dem entweichen tropft das Wasser nun von oben auf das Kaffeepulver herab und vermischt sich dann wieder mit dem vorhanden Wasser in der Kanne. Dieser zirkulierende Vorgang wiederholt sich immer wieder und wird erst dann abgebrochen, wenn der Kaffee die gewünschte Stärke erreicht hat oder die Kanne vom Herd genommen wird.

Bei Pump-Perkolatoren ist zu unterscheiden, dass bei denen das Wasser nur einmal über das Kaffeepulver tropft und dann in einem getrennten Behälter aufgefangen wird.

Die Geräte für den Hausgebrauch waren anfangs in einfacher Ausführung aus Aluminium. Zudem auch aus verchromten oder versilberten Messing. Da jedoch der Kaffee leicht einen Metallgeschmack annahm, produzierten einige Hersteller einzelne Teile aus Glas oder ganz aus Porzellan.

Elektrische Kaffeemaschinen aus Porzellan waren in den USA sehr verbreitet. In Deutschland stellte Rosenthal in den 1930er Jahren Kaffeemaschinen her.

Filterkaffeemaschine

Das häufigste Funktionsprinzip einer Filterkaffeemaschine basiert auf einer Blasenpumpe. Was versteht sich unter Blasenpumpe? Dazu kommen wir gleich.


Geschichte KaffeemaschineVom Wasserbehälter fließt das Wasser durch ein im Zulaufschlauch eingebautes Rückschlagventil in ein beheizbares Rohr. Das durch Schwerkraft einfließende Kaltwasser erhitzt sich, bis sich Dampfblasen bilden. Dadurch wird Druck aufgebaut und das Rückschlagventil schließt sich. Das heiße Wasser steigt durch das Rohr nach oben in ein weiteres schwenkbares Rohr, das über den Filter endet, und fließt auf das Kaffeepulver im Filter. Dadurch verringert sich wieder der Druck im Heizrohr bis sich das Rückschlagventil wieder öffnet und neues Kaltwasser in das Heizrohr einfließt. Der Vorgang wiederholt sich.

Etwas anders funktionieren Kaffeemaschinen, die mit einem Direktbrühsystem arbeiten. Bei dem Direktbrühsystem wird das Wasser nicht schrittweise in einem Rohr erhitzt, sondern der gesamte Wasservorrat wird in einem Wassertank zum Kochen gebracht. Anschließend läuft das über 90 °C heiße Wasser über ein Ventil gesteuert, über das Kaffeepulver. 

Kaffeemaschinen mit diesem Brühsystem werden heute von mehreren Herstellern angeboten.